Vernetzungsspartner

BLDAM

BLDAM – dahinter verbirgt sich das Brandenburgische Landesdenkmalamt und Archäologische Landesmuseum in Wünsdorf. Der etwas sperrige Titel verrät, dass hier zwei bedeutende Verwaltungseinheiten des Landes Brandenburg an einem Ort vereint sind. Eine Anfrage oder auch der persönliche Weg zum Hauptsitz im Landkreis Teltow-Fläming sollte bei schwierigen Fragen nicht gescheut werden, besitzen doch beide Einrichtungen Daten und Archivgut zu Themen, zu denen sich die übliche archivalische Überlieferung zumeist ausschweigt. Die Einsicht in Altakten, Ortsakten oder auch in die Erfassungskartei oder die Plansammlung fördert zuweilen neue und überraschende Erkenntnisse zu Tage. In der sogenannten Denkmaldatenbank lässt sich Einiges auch schon bequem am heimischen Rechner eruieren.

Brandenburgikon

Die Beratungsstelle kann bei Bedarf heimatkundliche und/oder ortsgeschichtliche Texte an die Redaktion des „Brandenburgikon“ vermitteln, sofern deren Inhalt die nötige Qualität besitzt und die Autoren bereit sind, sich mit den Editionsrichtlinien des digitalen Nachschlagewerks auseinanderzusetzen. Dort kann anhand von Epochen, Themen oder natürlich auch alphabetisch recherchiert werden. Die Einträge zur Alltags-, Landes- und Regionalgeschichte des Landes Brandenburg sind in angenehm eingehender Weise verfasst und mit soliden Quellenbelegen ausgestattet. Darüber hinaus ist in der Linkbibliothek des „Brandenburgikon“ die wichtigste Literatur bereits online einsehbar.

Brandenburgische Genealogische Gesellschaft „Roter Adler“ e.V.

Wen eine Frage zur eigenen Familiengeschichte oder auch zur brandenburgischen Personengeschichtsforschung im allgemeinen umtreibt, der ist bei der Brandenburgischen Genealogischen Gesellschaft „Roter Adler“ absolut richtig (Brandenburgische Genealogische Gesellschaft Roter Adler e. V: – Familien- und Regionalgeschichtsforschung in Brandenburg (bggroteradler.de)). Besonders auf dem titelgebenden Fachgebiet der Genealogie, aber nicht nur auf diesem, sieht sich der genannte Verein für das gesamte Gebiet des Landes Brandenburg in der Verantwortung und hat hier in seiner bisher noch recht jungen Geschichte beeindruckende Aktivitäten entfaltet. Er kümmert sich in rühriger Weise um den Aufbau von entsprechenden Datenbanken, richtet Informationsveranstaltungen aus und gibt umfangreiche Publikationen heraus. Eine Zusammenarbeit zwischen dieser Vereinigung und der Beratungsstelle findet bereits auf vielen Ebenen statt und wird zukünftig auch noch weiter vertieft werden. So konnten im Einverständnis mit allen Beteiligten bereits spezielle Anfragen zur Genealogie an die BGG weitergeleitet. Anders herum versucht auch die Beratungsstelle, wenn möglich, bisher ungelöste Fragen aus ihrem eigenen Kompetenzbereich zu beantworten, die ihr aus den Reihen der Personenforscher gestellt werden. Darüber hinaus werden zukünftig auch Orts- und Heimatforscher mit publikationsreifen Manuskripten an die BGG „Roter Adler“ vermittelt werden, deren analoge und digitale Veröffentlichungsmöglichkeiten keine Wünsche offen lassen.“

Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V.

Die Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. (LGV) kann mit 1884 als Gründungsjahr bereits auf eine lange Geschichte und Tradition zurückblicken. Sie hat sich die Erforschung regional- und landesgeschichtlicher Themen zur Aufgabe gemacht und kommt diesem Anspruch durch eigene Publikationen, durch ein breites Angebot an interessanten Kolloquien sowie auch durch selbst organisierte Exkursionen nach. Darüber hinaus verfügt die Vereinigung über eine der umfangreichsten landesgeschichtlichen Bibliotheken.
Neben den klassischen Werken ist ist auch sogenannte „graue Literatur“ reichlich darunter vertreten, die andernorts nur schwer zu finden ist. Auch ihr eigenes Archiv weißt bedeutende Bestände auf. Die darin enthaltenen Nachlässe von Landeshistorikern, Heimatforschern und Vereinsmitgliedern sind eine wahre Fundgrube für orts- und regionalgeschichtlich Interessierte.

Museumsverband Land Brandenburg e.V.

Der Museumsverband des Landes Brandenburg e. V. fördert und betreut knapp 400 museale Projekte und hat somit einen einzigartigen Überblick über das Sammlungsgut unseres Bundeslandes. Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass auch Objekte von der Orts- und Heimatgeschichte erzählen können, wenn man sich richtig mit ihnen auseinanderzusetzen weiß. Daher treten nicht selten auch Heimatforscher mit entsprechenden Fragen an die Beratungsstelle heran. Aus diesem Grund steht die Beratungsstelle gern in engem Kontakt mit dem genannten Verband. Welche Objekte verraten etwas über die Alltagsgeschichte meines Ortes? In welchen Sammlungen kann ich eventuell zur Geschichte meiner Region fündig werden? Neben der Beantwortung solcher und ähnlicher Fragen wird die Kooperation beider Einrichtungen zukünftig auch die Organisation gemeinsamer Veranstaltungen umfassen.

Stadt- und Landesbibliothek in Potsdam

Der Brandenburgica-Bestand der Stadt- und Landesbibliothek in Potsdam ist einer der bedeutendsten des Landes Brandenburg. Jahrhunderte alte Originale bedeutender Historiographen, Periodika (z. B. Altausgaben regionaler Heimatkalender, heimatkundliche Zeitschriften, etc.) oder auch gedruckte Familienchroniken märkischer landadeliger Geschlechter finden sich hier vereint mit einem umfangreichen Fundus an so genannter „grauer Literatur“ – Kleinschrifttum das wegen geringer Auflagen oder mangels internationaler Standardbuchnummern sonst nur schwierig zu finden ist. Darüber hinaus sind hier auch stets die aktuellen Publikationen zum Thema Ortsgeschichte vertreten. Wer sich also mit der Vergangenheit seines Heimatortes auseinandersetzen möchte und sich mit dem bekanntmachen will, was dazu bereits in gedruckter Form vorliegt, wird um diese umfangreiche Sammlung nicht herumkommen. Grund genug für die Beratungsstelle eng mit der Bibliothek zusammenzuarbeiten, vor allem, wenn es darum geht, das Sammlungsgut einem breiteren geschichtlich interessierten Publikum bekannt zu machen.

Stiftung Brandenburg

In Fürstenwalde (Spree) hat die „Stiftung Brandenburg“ ihren Sitz. Wer etwas mehr über die Geschichte ehemals ostbrandenburgischer Ortschaften oder Regionen jenseits der Oder bzw. etwas über die Neumark in Erfahrung bringen möchte, ist hier vollkommen richtig. Die umfangreichen Bibliotheks- und Archivbestände haben im stiftungseigenen „Haus Brandenburg“ ebenso ihren Platz wie interessante Ausstellungen. In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle werden mit den Mitarbeitern der Stiftung schon jetzt spezielle Fachfragen erläutert und Anfragen geklärt.